Freistehende Terrassenüberdachung: Was hat es mit dem Trend auf sich?

Ob an besonders sonnigen Sommertagen oder bei regnerischem Wetter, Terrassenüberdachungen gestalten den Garten wohnlicher und schützen vor Niederschlag sowie UV-Strahlen. Dabei haben Sie die Auswahl zwischen verschiedenen Modellen, Varianten und Materialien. Aktuell sind freistehende Terrassenüberdachungen ziemlich beliebt. Doch was hat es mit dem Trend auf sich? In dem nachfolgenden Blog-Artikel haben wir von Stefan Lutz Überdachung die wichtigsten Fragen rund um das Thema freistehende Terrassenüberdachungen für Sie beantwortet.

Was ist eine freistehende Terrassenüberdachung?

Freistehende Terrassenüberdachungen zeichnen sich im Vergleich zu klassischen Markisen vor allem dadurch aus, dass sie nicht fest mit dem Haus verbunden sind. Ansonsten finden Sie auch hier zahlreiche Variationsmöglichkeiten vor, mit denen Sie Ihren Garten nach Wunsch gestalten können. Tatsächlich haben Sie bei freistehenden Terrassenüberdachungen sogar mehr freie Hand als beim direkten Anbau an das Wohngebäude.

Bevor Sie sich aber an den Kauf und die Montage machen, sollten Sie bedenken, dass Sie für eine Terrassenüberdachung stets eine Baugenehmigung der örtlich zuständigen Behörde brauchen. Wichtig hierfür ist vor allem, dass sich die Nachbarn durch den Anbau nicht gestört fühlen dürfen. Falls Sie nicht Eigentümer der Immobilie sind, müssen Sie zudem eine schriftliche Zustimmung des Grundbucheingetragenen einholen.

Gründe für eine freistehende Terrassenüberdachung

Im Sommer spenden freistehende Terrassenüberdachungen Schatten und schützen zuverlässig vor schädlichen UV-Strahlen. So können Sie auch bei wärmeren Temperaturen die Zeit in Ihrem Garten genießen. Bei regnerischem Wetter schirmen sie bei voller Abdeckung effizient vor Niederschlag ab und sind besonders für den Schutz von Gartenmöbeln und empfindlichen Pflanzen überaus praktisch. Zudem sind sie eine günstigere Alternative zu Wintergärten und verbessern die Voraussetzungen zum Anbau verschiedener Obst- und Gemüsesorten.
Aber auch optisch sind sie bei guter Vorausplanung eine Bereicherung für den Garten und können das Wohnhaus entscheidend aufwerten. Bei freistehenden Terrassenüberdachungen können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen und einen Außenwohnbereich ganz nach Ihren Wünschen gestalten. Praktischerweise sind Sie bei freien Konstruktionen kaum an die Bausubstanz der Hauswand gebunden und haben somit aus statischen Gründen mehr Auswahl in puncto Design und Konstruktionsweise.

Eingesetzte Materialien

Wie bei allen Terrassenüberdachungen sollten Sie zunächst sicherstellen, dass das Fundament ausreichend Stabilität bietet. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie mit Betonblock-Einsätzen nachhelfen. Die werden unterirdisch eingesetzt und beeinträchtigen somit die Optik nicht. Die Grundkonstruktion sollte für optimale Widerstandsfähigkeit aus möglichst stabilen Materialien wie Stahl gefertigt werden. Massivholz ist zwar auch überaus fest, wird allerdings durch Wetterbedingungen stark belastet und ist entsprechend nicht so langlebig wie Stahl oder Kunststoff.
Bei der Überdachung selbst haben Sie ebenfalls die Wahl zwischen verschiedenen Materialien – ganz nach ihrem Geschmack. Am beliebtesten sind:

  • Holzdächer
  • Glasdächer
  • Stoffbezüge
  • Edelstahl

Was Sie bei Überdachungen stets beachten sollten, ist, dass die Lichtverhältnisse merklich beeinträchtigt werden. Wenn Sie dies nicht wünschen, ist ein Glasdach das Mittel der Wahl. Es schützt zuverlässig vor Niederschlag und lässt dennoch viel Tageslicht durch. Für ein bisschen mehr Schatten können Sie auf getönte Glasscheiben zurückgreifen.
Falls Sie ein rustikales Design bevorzugen, bietet sich insbesondere Holz an. Allerdings müssen Sie hier beachten, dass der abgedeckte Bereich deutlich dunkler wirkt als zuvor. Für mehr natürliches Licht können Sie zwischen den einzelnen Balken einen kleinen Spalt freilassen – allerdings ist das Dach dann auch nicht mehr wetterfest. Da Sie bei freien Terrassenüberdachungen keine stabile Hauswand zum Stützen haben, ist es umso wichtiger, auf einen professionellen Anbau zu achten. So können Sie sich sorgenfrei auf Ihre neues Outdoor-Wohnzimmer freuen.

Beliebte Varianten

Freie Terrassenüberdachungen kommen in vielen verschiedenen Formen und Designs. Für einen besonders modernen Look bietet sich beispielsweise eine zum Haus hin offene, abgerundete Glaskonstruktion an. Die Abrundung sorgt für einen urbanen Akzent in Ihrem Garten, während das durchsichtige Glas den Blick frei auf die Landschaft lässt und ideale Bedingungen für das Pflanzen kleinerer Blumen und Kräuter schafft.
Einen traditionellen, besonders gemütlichen Außenbereich können Sie hingegen mit einer runden Überdachung aus Massivholz erzielen. Diese eignet sich vor allem zum Zusammensitzen mit Freunden und sieht besonders in Kombination zu einem Rundtisch überaus harmonisch aus. Klassische, rechteckige Designs spenden hingegen viel Schatten und sind dabei dennoch platzsparend. Zudem können diese genau an die Dimensionen des Hauses angepasst werden. Egal, ob Sie sich ein traditionelles oder doch futuristisches Design wünschen, wir von Stefan Lutz Überdachung beraten Sie gerne zum Kauf, Bau und auch zur Pflege von Terrassenüberdachungen. Sie finden uns in Garching-Hochbrück bei München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.