AdobeStock/js-photo

Ihr Terrassendach: Tipps zum Material von Stefan Lutz Überdachungen München

Eine schöne Terrasse kann das Haus ein Stück weit in die Landschaft erweitern oder im Garten ein regensicheres Plätzchen schaffen. Als Terrassenspezialist hat Stefan Lutz Überdachungen München seit 1975 schon viele Materialien verbaut und kennt deshalb die Feinheiten beim Einsatz von Glas, Holz, Metall und Kunststoff.

Moderner Hauseingang, Sommer
adobestock/js-photo

Lichteinfall regulieren, Regen abweisen: die Funktion des Terrassendachs

Je nach Standort der Terrasse ergeben sich verschiedene Funktionen des Terrassendachs. Ein durchsichtiges Dach aus Verbundglas kann reizvoll sein, wenn die Terrasse im Park unter Bäumen gebaut wird. Befindet sich die Terrasse auf der Südseite eines Hauses, heizt sich der Platz durch Sonneneinwirkung im Sommer schnell auf. In diesem Fall bauen Sie besser nicht transparent, um Schatten und Kühle zu spenden. Eine Variante kann hier auch eine Terrassenüberdachung mit Solarzellen zur Stromerzeugung sein. In jedem Fall sollten die Stützpfosten auch das Gewicht des Daches tragen.

Zur Funktion gesellt sich die Ästhetik: der Baustil der Terrasse

Da eine Terrasse immer auch einen Gesamteindruck vermittelt, hängt die Wahl des Materials für das Terrassendach auch vom tragenden Gestell ab. Wurde für die Stützpfosten gebürsteter Edelstahl verbaut, wird man auch für das Dach eher ein modernes Material wählen, wie transparentes Acryl, Aluminium oder Stahlblech. Besteht das tragende Gestell aus Holz, bietet sich für das Dach eher ein natürlicher anmutendes Material wie Holz, Reet oder Sicherheitsverbundglas an.

Die häufigsten Materialien nach Eigenschaften und Verwendung

Bei den Materialien gibt es bewährte Kombinationen und Eigenschaften, die das Aussehen und die Funktion gut ergänzen. Man unterscheidet zwischen transparenten und nicht transparenten Materialien.

  • Verbundsicherheitsglas ist ein Spezialglas, das nicht splittern kann. Für gläserne Terrassenüberdachungen ist Sicherheitsglas vorgeschrieben. Es kombiniert sich mit Holz ebenso gut wie mit Stahl oder Aluminium. Der Vorteil ist die echte Durchsichtigkeit und eine gute Beständigkeit gegen Vergilbung und Verschmutzung.
  • Acrylglas / Plexiglas ist eine leichtere und stabile Alternative zu Verbundglas. Der Kunststoff ist transparent, stabil und elastisch. Er bleibt lange Zeit lichtecht und dank einer speziellen Oberflächenbehandlung ist er auch robust gegen Kratzer und Alterung. Das Material eignet sich gut in Kombination mit Aluminium.
  • Polycarbonat ist dem Acrylglas ähnlich. Er wird oft in Hohlkammerplatten verbaut und ist damit lichtdurchlässig, jedoch nicht ganz durchsichtig. Seine Stabilität und Schlagfestigkeit stehen in einem guten Verhältnis zum Gewicht.
  • Holz und andere Naturmaterialien können auf verschiedene Weise für das Terrassendach verbaut werden. Holzschindeln, Platten oder genutete Bretter bieten viel Gestaltungsraum. Wichtig sind hier jedoch die Imprägnierung gegen Feuchtigkeit und Schadinsekten und die regelmäßige Pflege. Auch eine klassische Schilfgrasdeckung ist bei einem Terrassendach möglich.
  • Metallüberdachungen mit Kupfer, Zinkblech, Aluminium oder Stahlblech bieten hohe Stabilität und Festigkeit bei geringem Pflegeaufwand. Dabei sind Aluminium und Zink besonders korrosionsbeständig. Aluminium hat daneben noch den Vorteil eines geringen Gewichts.
  • Solarzellen auf dem Terrassendach sind eine Möglichkeit, an sonnenreichen Standorten sogar eigenen Strom zu produzieren. Die Module sind in Sicherheitsglas eingefasst. Der Charakter eines stromerzeugenden Terrassendachs wirkt sehr modern und elegant.

Weiterreichende Fragen rund um das Thema Bedachung beantwortet Ihnen gern Stefan Lutz Überdachungen München.

Das könnte Sie auch interessieren: So reinigen Sie Ihre Terrassenüberdachung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.