AdobeStock/Martin Mullen

Angenehmes Raumklima im Wintergarten: Welche Belüftungssysteme gibt es?

Der Wintergarten ist oft einer der Lieblingsplätze in Ihrem Haus. Doch gerade im Sommer kann das Klima schnell unangenehm, heiß und stickig werden. Deswegen ist es wichtig, dass Sie ein Belüftungssystem installieren. Wir von Stefan Lutz Überdachungen aus München zeigen Ihnen, welche Varianten Sie zur Auswahl haben.

Warum brauche ich überhaupt ein Belüftungssystem im Wintergarten?

Die großen Fensterflächen eines Wintergartens sind ganzjährig der Witterung ausgesetzt. Durch die direkte Sonneneinstrahlung im Sommer heizen sich diese sehr schnell auf und die Luft im Innenraum wird stickig und unangenehm. Im Winter dagegen bildet sich an den kalten Fensterflächen Kondenswasser, was wiederum schnell eine Gefahr für die Schimmelbildung darstellt. Daher ist häufiges und intensives Lüften das ganze Jahr über wichtig.

Damit Sie sich nicht ständig selbst darum kümmern müssen, können Sie alternativ ein Belüftungssystem installieren. Dieses sorgt für einen stetigen Luftaustausch und so für ein angenehmes Klima im Wintergarten. Zudem vermeidet es Schäden wie Schimmel an der Bausubstanz.

Belüftung Glas München
AdobeStock/Martin Mullen

Diese Arten an Belüftungssystemen für den Wintergarten gibt es

Grundsätzlich haben Sie die Wahl zwischen vier Belüftungsvarianten in Ihrem Wintergarten. Dies sind:

  • Natürliche Belüftung
  • Motorische Belüftung
  • Belüftung mit thermohydraulischen Aggregaten
  • Kombigeräte

Bei der natürlichen Belüftung wird über Klappen an den Fenstern der Luftaustausch sichergestellt. Sie erhalten Systeme, die automatisch die Sonneneinstrahlung und Temperatur erkennen und bei Bedarf automatisch die Fenster öffnen. Diese sogenannten thermohydraulischen Aggregate sind in Zylinderform aufgebaut und das enthaltene Medium dehnt sich bei Temperaturerhöhung aus. Durch die Ausdehnung fährt der Kolben im Zylinder aus und öffnet so die Fenster.

Bei günstigen Lösungen müssen die Fenster manuell bedient werden. Wichtig ist bei beiden Varianten, dass Sie auch einen Regensensor und Windsensor installieren, damit bei einem Witterungswechsel die Fenster geschlossen werden können. Der große Nachteil dieser Belüftungssysteme ist die Einbruchsgefahr durch die geöffneten Fenster. Daher sollte der Betrieb nur erfolgen, wenn auch Bewohner oder Bewohnerinnen zu Hause sind.

Die motorische Belüftung besteht aus einer zentralen Zu- und Ablufteinheit. Das Gebläse sorgt für einen stetigen Luftaustausch. Sie können meist frei einstellen, ob der Luftaustausch ganztägig oder nur nachts erfolgen soll. Die Kosten für ein derartiges System sind höher als bei der natürlichen Belüftung. Zudem ist die Geräuschentwicklung durch das Gebläse als Nachteil zu nennen. Allerdings erfolgt der Luftaustausch völlig automatisch. Gleichzeitig bleiben die Fenster bei diesen Systemen immer geschlossen. Daher kann das System auch dann laufen, wenn niemand zu Hause ist, da keine erhöhte Einbruchgefahr besteht.

Lassen Sie sich am besten beraten, welches System oder welche Kombination sich am besten für Ihren Wintergarten und Ihre Bedürfnisse eignet. Wir von Stefan Lutz Überdachung stehen Ihnen hierzu gerne in München und Umgebung zur Verfügung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.