Freitragend oder mit Stützpfeilern – so entscheiden Sie sich für die passende Überdachung für Ihre Terrasse

Sie möchten eine schützende Überdachung für Ihre Terrasse oder Ihren Carport errichten? Die Experten von Stefan Lutz Überdachungen aus München erklären Ihnen, welche Konstruktionen zur Auswahl stehen und was für Vor- und Nachteile jeweils mit ihnen verbunden sind.

Welche Möglichkeiten gibt es beim Terrassen- oder Carportbau?

Bevor Sie sich bei der Terrassen- oder Carportüberdachung für eine Dachform und ein Baumaterial entscheiden, sollten Sie erst einmal festlegen, ob Sie ein freitragendes Dach oder eins mit Stützpfeilern bevorzugen. Ein Dach mit mindestens vier Stützpfeilern ist besonders typisch bei Terrassen oder Carports. Aber auch freitragende Dächer erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Freitragend ist eine Konstruktion, wenn diese sich ohne weitere äußere Elemente selbst stützt. Ein solches Dach ist also auf zwei oder teilweise sogar noch weniger Stützen platziert.

Vor- und Nachteile freitragender Dächer

Ein freitragendes Dach ist verhältnismäßig kostengünstig und verspricht eine hohe Stabilität sowie Langlebigkeit. Dadurch erweist sich der Wartungsaufwand als sehr niedrig. Aufgrund der geringen Anzahl an Stützen benötigt das Dach wenig Grundfläche, was insbesondere bei kleinen Grundstücken oder bei Grenzbebauung zum Nachbargrundstück von Vorteil sein kann. Hecken oder Zäune stellen so kein großes Hindernis mehr da. Das Dach kann direkt mit der Hauswand verbunden sein, was vor allem bei Terrassen wie eine Wohnflächenerweiterung wirkt und beim Carport kurze Wege ermöglicht.
Bei einem freitragenden Dach ist jedoch nachteilig, dass die Konstruktion in der Regel nicht breiter als acht Meter sein darf, um Stabilität zu gewährleisten. Insbesondere beim Doppelcarport kann es zu Problemen mit der Statik kommen, wodurch sich hierbei der Bau als komplizierter erweist.

Vor- und Nachteile von Dächern mit Stützpfeilern

Robuste Pfeiler an allen Seiten des Daches bieten im Vergleich zu freitragenden Konstruktionen noch mehr Stabilität bei jeder Witterung. So stellen beispielsweise Schneelasten ein geringeres Risiko dar. Ein stärkerer Schutz ist hier zudem leichter realisierbar: Eine Verkleidung, die die Terrasse oder den Carport von mehreren oder allen Seiten schützt, lässt sich besonders einfach anbringen und ist weniger anfällig für Beschädigungen. Besonders praktisch ist außerdem, dass die Konstruktion beliebig groß sein kann, wodurch sie bei großen Grundstücke besonders beliebt ist.
Bei einer kleineren zur Verfügung stehenden Fläche stellen die Überdachungen mit Stützpfeilern hingegen eher Platzdiebe dar. Die Terrasse oder das Carport kann sehr abgetrennt vom Haus wirken und längere Wege werden meist erforderlich. Da mehr Material gebraucht wird, ist diese Variante zudem oftmals teurer. Folgende Kriterien helfen Ihnen also bei der Wahl der geeigneten Überdachung:

  • Größe der Überdachung
  • Größe des Grundstücks
  • Rahmenbedingungen des Baubereichs
  • Notwendigkeit einer Schutzverkleidung
  • Zur Verfügung stehendes Budget

Natürlich ist auch der eigene Geschmack ausschlaggebend, wenn Sie sich zwischen einer der beiden Möglichkeiten entscheiden müssen. Stefan Lutz Überdachungen aus München unterstützt Sie gerne bei der Wahl sowie beim Bau Ihrer Terrassen- oder Carportüberdachung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.