Die häufigsten Fehler beim Kauf einer Terrassenüberdachung

Terrassen werden gerne auch als „Wohnzimmer vor der Tür“ bezeichnet. Hier wird gegessen, gelacht und entspannt. Um auch bei Sommer und Sonne die Zeit draußen genießen zu können, bieten Terrassenüberdachungen angenehmen Schatten. Damit bei der Anschaffung und beim Einbau alles gut verläuft, haben wir von Stefan Lutz Überdachung aus Garching bei München im folgenden Artikel die fünf häufigsten Fehler beim Kauf einer Terrassenüberdachung für Sie zusammengefasst.

Rechtliche Vorschriften nicht beachtet

Bevor Sie sich eine Terrassenüberdachung kaufen, sollten Sie sich zunächst über die geltenden planungsrechtlichen Vorschriften und Anforderungen Ihrer Wohngemeinde informieren. Entspricht Ihre gewünschte Terrassenüberdachung den genehmigungsfreien Modellen, können Sie unbesorgt sein. Falls dem nicht so ist, brauchen Sie eine Baugenehmigung. Eine wichtige Voraussetzung hierfür ist, dass sich Nachbarn beispielsweise nicht von der Überdachung gestört fühlen dürfen.
Wenn Sie nicht der Eigentümer der Immobilie sind, sollten Sie zudem Ihren Vermieter über den geplanten Anbau in Kenntnis setzen. Bei einer Terrassenüberdachung handelt es sich mietrechtlich gesehen um einen groben Eingriff in die Bausubstanz, für den Sie eine schriftliche Zustimmung des Eigentümers sowie der Gemeinde brauchen. Ansonsten könnte es zum Kautionsverlust, Bußgeldbescheid oder gar der Aufforderung, die Überdachung zu entfernen, kommen. Gehen Sie also lieber auf Nummer sicher!

Zu wenig Zeit einkalkuliert

Der Sommer hält schon Einzug und Sie wollen auf die Schnelle eine Terrassenüberdachung installieren? Dies könnte zeittechnisch zu einem Problem werden. Gerade, falls Sie noch eine Baugenehmigung einholen müssen, sollten Sie schon ein paar Wochen bis Monate Vorlauf einplanen. Selbst wenn die Genehmigung schon erteilt ist, können der Kauf und die Installation noch einiges an Zeit beanspruchen.
Ein wichtiger Zeitfaktor ist zudem, ob Sie sich schon für ein Modell entschieden haben. Prinzipiell haben Sie die Auswahl zwischen festen stabilen Systemen und faltbaren, modulierten Überdachungen. Beide Varianten haben eigene Vor- und Nachteile. So sind stabile Systeme aus Aluminium oder Holz zwar besonders windresistent und müssen nur einmal aufgebaut werden, sind aber entsprechend teurer. Faltbare Systeme mit Stoffbezügen oder Spannanlagen hingegen lassen sich relativ preiswert einrichten, halten aber stärkerem Wind kaum statt.

Die Lichtverhältnisse ideal integrieren

Um die Terrasse entspannend und schön zu gestalten, sollten Sie auf jeden Fall die Ausrichtung und die Lichtverhältnisse beachten. Wenngleich die Überdachung angenehmen Schatten spendet, kann es darunter plötzlich dunkel werden. Hier sollten Sie sich im Vorhinein über Ihre Prioritäten bewusstwerden. Wenn Ihnen helles Tageslicht wichtig ist und die Überdachung vor allem vor Regen abschirmen soll, wäre beispielsweise eine Glasabdeckung das Material der Wahl.
Falls Sie ein rustikales Ambiente bevorzugen und auf Holz setzen möchten, können Sie kleine subtile Einsätze aus Plexiglas einbauen. So werden die Lichtverhältnisse zwar dennoch deutlich dunkler, aber ausreichend Sonne scheint trotzdem durch. Vor dem Kauf der Dachabdeckung sollten Sie weiterhin über eine professionelle Terrassenbeleuchtung nachdenken. Sobald Sie dies rechtzeitig einplanen, ist die Montage überraschend einfach und Sie werten Ihre Terrasse besonders in den Abendstunden bedeutend auf. Vorwiegend beliebte Beleuchtungssysteme für den Außenbereich sind:

  • Seitlich angebrachte Wand- und Deckenleuchten
  • Kleine Einbauspots
  • LED-Einbaustrahler
  • Bodenstrahlleuchten
  • Beleuchtete Terrassendielen

Was logisch klingt, wird überraschend häufig vergessen – nicht jeder Anbau ist statisch günstig! Zunächst sollten Sie den Untergrund überprüfen. Lediglich ein ausreichend belastbares, stabiles Fundament bietet die nötige Sicherheit für ein Terrassendach. Falls dies nicht der Fall ist, können Sie mit sogenannten Punktfundamenten nachhelfen. Das sollten Sie aber dennoch vor dem Kauf klären, da ansonsten aufwendige Korrekturen notwendig werden können.
Darüber hinaus sind die meisten modernen Wohnhäuser inzwischen mit einer Wärmedämmung versehen. Hier müssen Sie beim Kauf darauf achten, die passenden Dübel und Anker zu verwenden. Nur so können die Stabilität der Überdachung sowie die Effizienz der Wärmedämmung gewährleistet werden.

Keine Ausstattung und Erfahrung

Vor dem Erwerb eines Terrassendaches sollten Sie sich idealerweise schon Gedanken über die Montage gemacht haben. Hobbyhandwerker geraten gerade durch die sperrige Natur der Elemente häufig an ihre Grenzen und auch das Werkzeug entspricht nicht immer dem Einsatzgebiet. Bei Stefan Lutz Überdachung stehen wir Ihnen mit jahrelanger Expertise zuverlässig zur Seite und beraten Sie gerne zum Kauf, Anbau sowie der Instandhaltung von Terrassenüberdachungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.