AdobeStock/nielskliim

5 Tipps für die richtige Kellerabgang-Überdachung

Damit Sie trockenen Fußes Ihren Kellerabgang benutzen können, ist eine Kellerabgang-Überdachung unverzichtbar. Auch Laub, Glätte, Schnee und andere Witterungseinflüsse sind auf den Kellertreppen störend und können sogar zu einer gefährlichen Sturzgefahr werden. Hinzu kommt, dass die Feuchtigkeit ohne Überdachung bei starken Regenfällen in den Keller gelangen kann und dort Feuchtigkeitsschäden verursacht. Eine Kellerabgang-Überdachung ist daher in jedem Falle eine lohnenswerte Investition. Mit unseren fünf praktischen Tipps von Stefan Lutz Überdachungen in München werden auch Sie das passende Modell für Ihr Eigenheim finden.

1. Nutzen Sie die Vorteile einer Kellerabgang-Überdachung

Die Kellerabgang-Überdachung hat viele Vorteile, die Sie nutzen sollten. Dazu gehören:

  • Schutz der Kellertreppe vor negativen Witterungseinflüssen
  • Schutz der Fassade vor Verschmutzung
  • Schutz des Kellereingangs vor eindringendem Wasser

Der Bau einer Kellerabgang-Überdachung erspart Ihnen daher das häufige Streichen der Fassade und stellt einen wichtigen Schutz für Ihren Keller dar.

Kellertreppe
AdobeStock / Karin & Uwe Annas

2. Passen Sie die Kellerabgang-Überdachung an die Gegebenheiten Ihres Eigenheims an

Kellergang-Überdachung können wir individuell an die Gegebenheiten vor Ort anpassen. Die modulare Bauweise der meisten Modelle macht eine flexible Variation der Spannweite, Breite, Höhe und Tiefe möglich. Indem Sie sich für ein maßangefertigtes Modell entscheiden, werden Sie sowohl optisch als auch funktional den besten Nutzen aus der Überdachung herausholen.

3.Wählen Sie die passende Konstruktion der Überdachung für Ihr Eigenheim

Es haben sich verschiedene Konstruktionsarten an Kellerabgang-Überdachungen durchgesetzt. Zunächst werden die meisten Konstruktionen mit einem Grundgerüst aus Aluminiumprofilen oder Edelstahl ausgeführt, die mit einer Verglasung ausgestattet werden. Diese Art wirkt sehr offen und lässt Helligkeit an Fenstern entlang des Kellerabgangs weiterhin ungehindert in das Gebäude scheinen. In der Regel weist die Überdachung ein Gefälle auf, sodass Wasser und Schnee vom Haus weg abfließen können. Auch herabfallende Äste werden sicher von der Überdachung abgehalten und stürzen nicht direkt Richtung Kellereingang.

Befindet sich der Kellerabgang auf der Wetterseite des Hauses, lohnt es sich zudem, die vertikale Fläche des Kellerabgangs ebenfalls mit einer Verglasung zu schützen. Auf der gegenüberliegenden Seite des Hauses ist ein Dach ohne Seitenverkleidung dagegen meist ausreichend.

Die Kellerabgang-Überdachung lässt sich als Einzeldach oder stufenweise abgesetzt bauen. Entscheiden Sie sich für die Bauweise, die gestalterisch am besten zum Gebäude passt und sich architektonisch am besten einfügt.

4. Entscheiden Sie sich für Verbundsicherheitsglas bei der Überdachung

Setzen Sie bei der Überdachung auf Verbundsicherheitsglas. Denn dieses bietet mehr Stabilität als eine gewöhnliche Verglasung. Damit sind auch herabfallende Äste oder andere Gegenstände kein Problem und Sie werden lange Freude an Ihrer Kellerabgang-Überdachung haben.

5. Vertrauen Sie auf Fachfirmen beim Bau Ihrer Kellerabgang-Überdachung

Der Bau einer Kellerabgang-Überdachung verlangt einiges an Know-how. Damit das Bauwerk fachgerecht errichtet wird und lange hält, sollten Sie unbedingt auf Fachfirmen vertrauen. Diese können Sie umfassend zu den verfügbaren Varianten und Formen beraten und bei einem Hausbesuch alle relevanten Maße nehmen. So kann die Überdachung passgenau angefertigt und innerhalb kurzer Zeit montiert werden. Schon bald werden auch Sie Ihren überdachten Kellereingang genießen können und werden immer trockenen Fußes Ihren Keller betreten.

Das könnte Sie auch interessieren: Kellerabgang nachträglich hinzufügen

Ein Kommentar zu “5 Tipps für die richtige Kellerabgang-Überdachung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.