Adobestock/david hughes

Wintergarten aus Holz: Nachhaltig und gemütlich wohnen

Holz als Baumaterial für Wintergärten bietet eine Alternative zu Aluminium und Kunststoff. Ganzjährig können Sie sich dank Holzprofile an einer wohnlichen Atmosphäre erfreuen. Das angenehme Raumklima wird durch eine naturverbundene Optik und variierende Maserung erzeugt. Mit Stefan Lutz Überdachungen an Ihrer Seite können Sie Ihre Wintergartenträume in München und Umgebung wahr werden lassen. Detaillierte Planung, hauseigene Anfertigung und Montage durch unser kompetentes Team garantieren Ihnen eine stressfreie Bauphase. Rufen Sie uns an oder kontaktieren Sie uns per E-Mail für eine kostenfreie Beratung oder ein unverbindliches Angebot.

Für wen eignet sich ein Wintergarten aus Holz?

Ein Wintergarten aus Holz verfügt über einen hohen Wohlfühlfaktor. Wer im Eigenheim der Natur nah sein oder einen harmonischen Übergang zum Garten schaffen möchte, sollte zum Holz greifen. Wer zusätzlich Wert auf Nachhaltigkeit und natürliche Baumaterialien achtet, wird mit dem Naturprodukt überaus glücklich sein. Damit lassen sich außerdem zahlreiche Einrichtungsstile kombinieren. Gleichzeitig sollten Sie bereit sein, das Holz regelmäßig zu pflegen. Achten Sie zudem auf die Regelungen zur Baugenehmigung.

Welche Vorteile hat Holz als Baumaterial?

Vor dem Bau sollten einzelne Vor- und Nachteile des Baumaterials studiert und abgewogen werden. Nur so können eigene Vorstellungen erfüllt und ein hohes Maß an Sicherheit gewährleistet werden. Sollten Sie sich für Holz als Baumaterial entscheiden, dann dürfen Sie sich an folgenden vorteilhaften Eigenschaften erfreuen:

  • Ökologisch
  • Nachhaltig
  • Umweltschonende Herstellung
  • Gute Wärmedämmung
  • Energieeffizient
  • Hohe Stabilität
  • Zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten
  • Für viele Dachformen geeignet
  • Pflegeleicht

Holzwintergarten
©️ adobeStock/david hughes

Gleichzeitig sollten Sie beachten, dass Holz für Feuchtigkeit anfällig ist. Aus diesem Grund muss eine gute Isolierung beim Bau berücksichtigt werden. Zu der kalten Jahreszeiten sollte der Wintergarten winterfest gemacht werden. Mit der Zeit können sich kleine Risse im Holz bilden, Harz kann austreten und der Farbton verblassen. Der Holzwintergarten sollte daher regelmäßig mit Holzpflegemitteln bearbeitet werden.

Eignet sich Holz für einen Kaltwintergarten?

Auch für Kaltwintergärten eignet sich Holz als Baumaterial. Es gibt jedoch einige Vorkehrungen, die getroffen werden müssen. Da Kaltwintergärten in der Regel ohne Heizsysteme, aufwendigen Bodenaufbau und wärmeisolierende Fensterscheiben gebaut werden, herrschen dort hohe Temperaturschwankungen. Kondenswasser kann das Holz mit der Zeit zum Zersetzen und Schimmeln bringen. Bei aufsteigender Feuchtigkeit aus dem Boden können Holzbalken dauerfeucht werden.

Häufiges Lüften und Entfeuchtungsgeräte können helfen, die Luftfeuchtigkeit zu regulieren. Es ist daher ratsam, bei Kaltwintergärten ein Minimum an Isolierung einzubauen und eventuell mobile Heizgeräte aufzustellen.

Was muss bei der Wahl des Holzes beachtet werden?

Bevor Sie mit dem Bau Ihres Wintergartens beginnen, sollten Sie gründlich recherchieren und einen Profi zurate ziehen. Die Qualität der Wintergarten-Konstruktion wird nicht nur von der Holzart bestimmt, sondern auch von:

  • Abstammung des Baumes
  • Alter des Baumes
  • Trocknungsdauer

Lärche, Fichte oder Kiefer werden bevorzugt für den Bau verwendet. Das Holz wird geleimt, da es nach diesem Verfahren eine höhere Formstabilität als Massivholz aufweist. In München und Umgebung helfen wir von Stefan Lutz Überdachungen Ihnen mit einer ausführlichen Beratung gerne weiter. Wir sind Ihr zuverlässiger Baupartner für maßgeschneiderte Ergebnisse und hohe Qualität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.